matepate_web_200px

ich lerne worüber ich schreiben will

Als Student habe ich es immer gehasst, wenn mir Professoren etwas über den Arbeitsmarkt erzählen, vor dem sie in die Uni geflohen sind. Deshalb war mir klar, dass ich nicht nur ein Wirtschaftsmagazin für Kleinunternehmen aufmachen kann ohne dass ich vorher selber ein anderes Unternehmen gegründet habe. Ich möchte nicht nur auf einem Bein stehen. Deshalb habe ich die Arbeit an klein erst mal auf Eis gelegt und den Mate Pate gestartet.

Das Geschäftsmodell ist dabei relativ übersichtlich. Wir kaufen Club Mate direkt beim Hersteller und verkaufen es dann mit Gewinn weiter. Ich habe mir auch während des ganzen Prozesses ein paar Stichpunkte aufgeschrieben und werde hier in Zukunft auch ein paar Einblicke in die Firma gewähren.

Mir machts auf bisher Spaß, auch wenn ich viel weniger verdiene als früher in der Werbung. Hier kann ich jetzt wenigstens die Kommunikation so machen, wie es mir passt, Ideen ausprobieren und sofort erfahre ob es funktioniert. Ich habe zwar schon tausende Verkäufe für andere Firmen eingeleitet, trotzdem habe ich mich noch nie so gefreut, wie über den ersten eigenen Sale auf Facebook.

Aber so eine Unternehmensgründung ist nicht nur toll, sondern kostet auch viel Zeit, keine Ahnung wann ich das nächste Projekt starten kann.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *